History

Die Daros Collection ist eine private Sammlung zeitgenössischer Kunst, deren Schwerpunkt bei der nordamerikanischen und europäischen Kunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts liegt. Sie hebt sich unter verschiedenen Aspekten von vergleichbaren Sammlungen ab. Obwohl im privaten Eigentum einer Familie, folgt sie nicht dem Sammeltrieb und den Präferenzen einer einzelnen Sammlerpersönlichkeit. Vielmehr ist sie das Ergebnis klar definierter Strategien und deren professioneller Umsetzung. Daros ist als Käufer und Verkäufer stetig im Markt präsent, ohne die fundamentalen Werte der Sammlung je infrage zu stellen.

Am Anfang der Daros Collection stand eine breit gefächerte Sammlung von über 1'000 Einzelwerken: Neben herausragenden Positionen wie «Number 11» von Jackson Pollock aus dem Jahr 1951 oder «Chartres» von Barnett Newman von 1963 bildeten die einzigartigen Werksbestände von Andy Warhol und Cy Twombly den Kern des Konvoluts. Diese Ikonen zeitgenössischer Kunst stehen heute noch emblematisch für die Daros Collection.

Stephan Schmidheiny entschied 1997, das Profil der Sammlung zu schärfen, sie gleichzeitig schlanker zu machen und auf oberstem Qualitätsniveau weiter auszubauen, und sie fortan von einer professionellen Struktur – der Daros – betreuen zu lassen.

Um die Jahrtausendwende erfolgte denn auch der Entscheid, neue künstlerische Positionen in die Sammlung aufzunehmen. Das Augenmerk lag dabei auf deren Bedeutung für die Entwicklung der zeitgenössischen Kunst. Es wurden wichtige Werke von Künstlern wie Gerhard Richter, Agnes Martin, Bruce Nauman oder auch Louise Bourgeois erworben.

Konsequent richtete man im vergangenen Jahrzehnt die Sammlung auf wesentliche Werkgruppen der massgebenden Künstler der Sammlung aus. Neben dem Ankauf weiterer gewichtiger Werke von Vertretern des abstrakten Expressionismus wie Mark Rothko oder Willem de Kooning wurde auch die Reihe von Werken von Gerhard Richter mit erstklassigen Zukäufen ergänzt. Dazu erweiterte man das Spektrum der Sammlung um grössere Werkgruppen von Künstlern wie Christopher Wool und Thomas Schütte und konnte zudem bedeutende Künstler wie Philip Guston oder Mark Bradford in die Sammlung aufnehmen.

Die Daros Collection vereint heute rund 250 Werke, darunter herausragende Konvolute von Andy Warhol, Gerhard Richter, Brice Marden, Willem de Kooning und Cy Twombly. Mit eindrücklichen Werkgruppen sind auch Mark Rothko, Robert Ryman, Barnett Newman, Agnes Marin, Sigmar Polke, Bruce Nauman, Robert Gober, Christopher Wool und Thomas Schütte vertreten.

Die Daros Collection will auch den Austausch mit der Gegenwart und ihren Strömungen pflegen. Entsprechend legt Daros neben der gezielten Bewirtschaftung der Sammlung seit vielen Jahren Wert darauf, die Werke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zunächst wurden dazu eigene Räumlichkeiten in Zürich genutzt. Zwischen 2001 und 2008 zeigte Daros in verschiedenen wechselnden Ausstellungen ausgewählte Werke der Sammlung. 

Seit 2010 arbeitet die Daros Collection eng mit der Fondation Beyeler in Riehen zusammen. Einzelne Werkgruppen aus der Daros Collection werden jeweils in die Sammlungshängung der Fondation Beyeler integriert. Diese einzigartige Kooperation soll mit einem substantiellen Beitrag von Daros zur baulichen Erweiterung dieser Institution weiter vertieft werden.